• Schifferstraße 51-55, 27568 Bremerhaven
  • +49 - 471-4 30 13
  • Facebook

Historie

Heuerbüro im Fischreihafen
Heuerbüro im Fischreihafen

1896

Offizielle Gründung der Seemannsmission mit der Berufung des ersten Seemannspastors Paul Oehlkers.

Im selben Jahr wird der Fischereihafen in Geestemünde eröffnet.

In Bremerhaven-Mitte werden Räumlichkeiten für Gottesdienste, Lese- und Clubzimmer angemietet, im Fischereihafen Geestemünde auch mit einer unabhängigen Heuerstelle.

Seemannsheim in Bremerhaven-Mitte, etwa 1901
Seemannsheim in Bremerhaven-Mitte

1900

Das Seemannsheim Bremerhaven-Mitte wird an seinem jetzigen Standort erbaut und eingeweiht und drei Jahre später bereits erweitert. Es verfügt über 65 Betten.

Seemannsheim im Fischereihafen
Seemannsheim im Fischreihafen

1913

Das neu erbaute Seemannsheim im Fischereihafen Geestemünde wird eingeweiht.

Während des 1. Weltkriegs liegt die Arbeit der Seemannsmission danieder. In beiden Häusern werden Lazarette eingerichtet.

1920

Die Seemannsmission nimmt ihre Arbeit wieder auf. Das Seemannsheim Bremerhaven wird abermals erweitert.

1939

Das Seemannsheim Bremerhaven-Mitte wird von der Marine in Anspruch genommen, das Seemannsheim Geestemünde wird zu einer Rettungsstelle mit Luftschutzräumen umgebaut. Abermals kommt die Arbeit der Seemannsmission zum Erliegen, die bereits in den Jahren davor unter hohem Druck durch die nationalsozialistischen Machthaber stand.

1944

Das Seemannsheim Bremerhaven wird bei einem Bombenangriff völlig zerstört.

Seemannsheim, erbaut 1950
Seemannsheim, erbaut 1950

1950

Das Seemannsheim Bremerhaven ist neu aufgebaut und wird eingeweiht. Vier Jahre später wird es um das Schiffsjungenheim erweitert.

Die "Gute Stube"
Die Gute Stube

1978

Die „Gute Stube“ wird eingeweiht im Gatehouse II auf dem neu entstehenden Containerterminal. Sie ist deutschlandweit der erste Seemannsclub, der direkt im Hafen angesiedelt ist und wird zum Vorbild für Einrichtungen in anderen Häfen.

1979

Das Seemannsheim im Fischereihafen stellt den Betrieb ein. Mitte der siebziger Jahre hatte die deutsche Fischereiwirtschaft starke Einbrüche zu verzeichnen. Sie bot nur noch wenigen Fischern Arbeit, so dass kaum noch Nachfrage nach den Angeboten dieses Seemannsheims bestand.

Seemannsclub 1981
Seemannsclub 1981

1981

Im Seemannsheim Bremerhaven öffnet der „Internationale Seemannsclub“ als weiterer Tagestreffpunkt für Seeleute.

1991

Die Bettenzahl im Seemannsheim wird von 69 auf 37 Betten reduziert, die Räumlichkeiten des "Internationalen Seemannsclubs" werden vergrößert.

Durch die Globalisierung der Seewirtschaft wird die Zusammensetzung der Schiffsbesatzungen internationaler. Der Anteil deutscher Seeleute nimmt ab, es besteht weniger Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten. „Onsigner und Offsigner“, Seeleute aus aller Welt, die in Bremerhaven ihren Vertrag beginnen oder beenden, bleiben nur für eine oder wenige Nächte. Anders war es vorher, als viele deutsche Seeleute nur einen Teil ihres Urlaubs zuhause verbrachten und den anderen Teil im Seemannsheim unterkamen auf der Suche nach einem neuen Vertrag.

1998

Der "Internationale Seemannsclub" im Seemannsheim und die „Gute Stube“ werden in den Räumen der „Guten Stube“ zusammengelegt.

2002

Die „Gute Stube“ im Gatehouse II schließt, es öffnet der Seemannsclub „Welcome“ an der Nordschleuse.

Die „Gute Stube“ war längst zu klein geworden und konnte der hohen Besucherzahl nicht mehr gerecht werden.

Mit Hilfe des Landes Bremen und der Hafengesellschaft Bremenports, finanziert durch den ITF-Seafarers Trust konnte der Club in einem freistehenden Gebäude mit großzügiger Außenfläche neu gebaut werden. In den ersten Jahren stieg die Besucherzahl kontinuierlich auf jetzt rund 25.000 Gäste jährlich.

2008

Die ICMA-Westeuropa-Konferenz ist in Bremerhaven zu Gast. Im Zuge dessen wird die Fotoausstellung „Cargonauten“ im Deutschen Schiffahrtsmuseum eröffnet und es erscheint das gleichnamige Buch des Fotografen Oliver Tjaden und des Journalisten Christoph Rasch.

2013

Das Seemannsheim wird aufwändig renoviert. Zimmer und Eingangsbereich erhalten eine zeitgemäße Gestaltung.

2015

Die Deutsche Seemannsmission Bremerhaven wird vom „International Seafarers Welfare and Assistance Network“ (ISWAN) in London zum „Seafarer Centre of the Year“ ausgezeichnet.

2016

Der Hafen von Bremerhaven wird von ISWAN zum „Port of the Year“ ausgezeichnet.